ID4 mit Heimsieg gegen Everswinkel

Den Abzweig auf die Erfolgstraße nahm an diesem Wochenende die vierte Mannschaft mit Karsten Evers (Teamleader), der das Geschehene wie folgt wiedergibt:

Insgesamt ein sehr spannender Kampf gegen ZuZ Everswinkel mit positivem Ausgang für uns.
Das erste entschiedene Brett war Albert an Brett 2 – nach einer halben Stunde gewann er kampflos.

Kurz darauf endete das Spiel an Brett 4 – Yannik hat hier den Gegner in nur 12 Zügen den Gegner zur Aufgabe gezwungen, vielleicht wird man da in Zukunft noch mehr davon sehen.
Gute Ausgangslage zu diesem Zeitpunkt.
An Brett 5 spielte Henning mit Schwarz und hat lange gut verteidigt, musste dann aber leider nach einer Springergabel einen Turm aufgeben und hat nach 32 Zügen schließlich aufgegeben.
In einer sizilianischen Eröffnung an Brett 3 hatte sich Udo nach knapp 2 Stunden nach gespielten 27 Zügen geschlagen geben müssen.Brett 6 (Ingo) war lange sehr ausgeglichen, eine klassische Königsbauern-Eröffnung mit französischer Verteidigung geht in eine geschlossene Stellung über, was letztlich in einem von beiden Seiten akzeptiertes Remis endete.

 Zu diesem Zeitpunkt hing also noch alles – von Sieg bis Niederlage – von dem Ergebnis an Brett 1 ab. Hier sah es nach einer sizilianischen Eröffnung  lange sehr ausgeglichen aus. Im Mittelspiel musste Karsten dann einen Turm gegen einen Bauern und Läufer opfern. Im Verlauf konnte er dann aber mit seiner Dame einen starken Angriff auf den König aufbauen und Stück für Stück verschiedenste Bauern gewinnen und letztlich auch das Spiel (durch Aufgabe des Gegners).

Insgesamt haben wir damit 3,5 – 2,5 gewonnen – sehr gute Mannschaftsleistung!

Bereits Ende November war gegen die neunte Mannschaft des SK 32 ebenfalls ein Sieg gelungen. Auch hier gelang es, vier Punkte aus dem Auswärtsspiel mitzunehmen. Aktuell befindet sich die Vierte in einer komfortablen Situation, sprich auf dem dritten Tabellenplatz!
Die Dritte hatte am vergangenen Wochenende spielfrei.

Hiltrup2 – ID3 – fast ein Remis

Mit einer Rumpftruppe von drei Spielern sind wir durch den nassen Nachmittag gen Hiltrup angereist und fast hätten wir noch ein Remis geholt🤩😭.

Robert (Brett 5) war am Samstag so was von motiviert. Und glaubte außerdem, sein Gegner hätte nur eine DWZ von gut 1000. Das führte zu mutiger, gefährlicher Schottischer Eröffnung. Damit hat er seinen Gegner voll erwischt und überrollt. Nach einer 3/4 Stunde gab dieser entnervt mit lautem Stöhnen auf. 😎😇
Meine Partie (Eckhard, Brett 4)  war deutlich zäher. Zunächst lief meine Französische Verteidigung sehr zu meiner Zufriedenheit. Doch dann wurde es erst mal schwierig mit den taktischen Angriffen meines Gegners. Dann hat er sich aber zu sorglos in einen Abtausch begeben, der mir einen Freibauern mit dahinter stehendem Turm bescherte! Der hat sich unwiderstehlich durchgesetzt. Danach war ich auf Läuferjagd bis es ähnlich entnervt wie zuvor bei Robert klang: „Jetzt habe ich auch keine Lust mehr!“
Dann schauten Robert und ich Lars (Brett 6) über die Schulter und fanden eine vielversprechende Stellung seiner schwarzen Figuren vor. Doch seine Gegnerin zeigte sich zunehmend als zähe, kluge Schacherin und drehte die Partie noch mit dem Ergebnis, dass unser armer Lars seine erste Niederlage hinnehmen musste. 😨😭

Unser Nichtaufstieg ist also somit in trockenen Tüchern und wir gehen entspannt in die letzten drei Partien. Am 4.2. haben wir spielfrei. Der nächste Einsatz ist für den 25.2. terminiert.


Brettpunkte gesammelt – trotz aller Personalsorgen

In dieser Saison ist unsere zweite Mannschaft durch erhebliche Personalsorgen arg gebeutelt und geschwächt. Um so mehr muss man den aktiven Migliedern Respekt zollen.

Am vergangenen Wochenende gab es bei der Zweitvertretung aus Drensteinfurt eine Auswärtsniederlage, die aber mit 5:3 recht annehmbar war, da wir nur mit 5 Spielern angetreten sind. Ulf, Dirk, Andreas und Stefan N. remisierten gegen teils deutlich DWZ-stärkere Gegner, Stefan B. aus der Dritten holte den vollen Punkt. Was da wohl alles möglich wäre, wenn die Stammtruppe anträte? Kopf hoch, weiter kämpfen, Punkte sammeln und vor allem die gute Laune behalten!


Vereins-Sommerfest in Nottuln

Nach Jahren der Abstinenz war es 2022 endlich wieder soweit – und Michael lud im Rahmen unseres Vereins-Sommerfestes zum Grillen, quatschen und blitzen in seinen Garten, bzw. auf seine großzügige Terrasse. Wer den Weg dorthin fand – ob mit der Bahn, dem PKW oder dem Rad, dem war ein sehr schöner Nachmittag, bzw. Abend vergönnt, bei dem es ein Blitz- oder ein Schnellschachturnier zu absolvieren galt. Hier zeigte sich einmal mehr, dass es auch in dieser Disziplin echte Spezialist*innen gibt, die auch DWZ-stärkere Vereinskollegen in die Knie zwingen. Nach knapp zwei Stunden war das Spektakel dann vorbei und es ging an die Auswertung. Es gewann in der Blitzgruppe Michael Frie, in der Schnellschachgruppe sicherte sich Andreas Scholz den Gruppensieg.

Entgegen der ursprünglichen Planung wurden die Gewinner der Gutscheine ausgelost – Glückwunsch an alle drei!

Wir hatten sehr viel Spaß, die Emotionen wallten beim Blitzen kurz auf (siehe Fotos) – und für das leibliche Wohl hatten Michael und seine Andrea ebenfalls sehr gut vorgesorgt. Mit eintretender Dunkelheit traten wir dann gut gelaunt die Rückreise an – hier war dann zumindest bei den Radlern Ausdauer gefragt.

Feste gefeiert, schön war’s – danke an alle, die an der Organisation beteiligt waren.

 


Kreisliga Münster 21/22

Kurz nachgetragen, in der Kreisliga Münster wird nach wie vor gespielt. Zusammengefasst aus Runde 7:

So gewann die dritte Mannschaft ihr Auswärtsspiel gegen die Vertretung aus Nienberge recht überzeugend mit 4:2 und steht aktuell auf einem guten dritten Tabellenplatz. Erste Überlegungen, wie man einen drohenden Aufstieg verhindern könnte, laufen. Hervor stach Leo Kellermann, der mit 3 aus 3 eine bislang blitzsaubere Weste durch die Kreisliga trägt.

Die vierte Mannschaft zog gegen Drensteinfurt 3 nach starkem Kampf leider klar den Kürzeren. Neumitglied Lennart Hurlbrink sicherte hier den Ehrenpunkt.


Es geht wieder los! Offenes Vereinstraining startet wieder!

Gute Nachrichten aus dem Kling Klang. Wieder am Start ist das gesamte Team – und somit geht es in der kommenden Woche also ab dem 01. Februar 2022 auch wieder mit unserem Offenen Trainingsabend los. Wie überall in der Gastronomie gilt 3G also doppelt geimpft und geboostert, bzw. 2G+ als doppelt geimpft und getestet (Test nicht älter als 24h) um Zugang ins Kling Klang zu erhalten.

 

Wir freuen uns auf den ersten Abend am Brett im Jahr 2022 …  und natürlich auf alle, die kommen!


ACHTUNG: Vereinsabend findet nach wie vor statt, 2G(+) gilt!

Aufgrund der Fragen seitens der Besucher*innen unseres offenen Trainingsabends am Dienstag folgende klärenden Sätze.

Der Vereinsabend am Dienstag ist nach wie vor erlaubt. Wer genesen oder geimpft ist (2G), ist immer herzlich eingeladen, zu kommen. Gerne darf man sich darüber hinaus zuvor auch testen (lassen), also das + hinter das 2G setzen.

Wer sich nach wie vor nicht zu einer Impfung aufraffen konnte, darf das nun gerne nachholen. Das wäre im Sinne des Allgemeinwohls schön.


Die Kunst: verlieren und trotzdem in der Tabelle nach oben klettern

Das macht den Schachrecken aus der vierten Mannschaft so schnell keiner nach: drei Mal wurde der Mannschaftskampf verloren trotzdem ging es pro Runde in der Tabelle jeweils einen Platz nach oben. Das ist die wahre Kunst! Fazit des Mannschaftsführers Albert: „Wenn das so weiter geht, landen wir noch ganz oben.“

That’s the spirit, folks.

Ein besonderer Dank geht an die Neuzugänge und Brettpunktlieferanten, Lennart, Karsten und Yannick. Gut gemacht!


Offener Clubabend im Kling Klang

Gute Nachrichten!
Am Freitag, den 21. Mai öffnet das Kling-Klang am Stauffenplatz wieder seine Türen. Insofern steht einem Wiedersehen am Offenen Schachtrainingabend fast nichts mehr im Wege.
Am Dienstag Abend, 01. Juni 2021 sehen wir uns also ab 20 Uhr ggf. nach langer Zeit – einer gefühlten Ewigkeit – endlich einmal wieder. Hoffen wir mal, dass das wirklich klappt.
Ich freu mich drauf.

Klassenerhalt fast sicher, ID1 gewinnt gegen Dülmen2

Verbandsklasse, 29. 02. 2020

Einen wichtigen, wenn auch etwas holperigen Schritt Richtung Klassenerhalt machte die erste Mannschaft gegen Dülmen II.

Markus (Brett 7) erobert zunächst einen Bauern und konnte dann durch eine Bauerngabel eine Figur und damit die Partie gewinnen.
Heidrun (Brett 8) gewann im zweiten Einsatz für die Erste wiederum. Den minimalen Vorteil von Qualität für einen Bauern setzte sie sicher in einen Gewinn um.
Nach vielen Abtäuschen einigte sich Thomas (Brett 3) mit seinem Gegner auf Remis.
Norbert (Brett 4) konnte mit Weiß einen Springer auf d6 zementieren. Mit Hilfe von Dame und Läufer konnte er auf der Diagonale a2-g8 einen partieentscheidenden Einschlag auf f7 anbringen.
An Brett 5 übersah Dieter eine Fesselung auf der langen weißen Diagonale, die zum Figuren- und Partieverlust führte.
In einer unübersichtlichen Stellung, die aber für Michaels Gegner an Brett 1 gewonnen war, überschritt dieser Bedenkzeit im 39. Zug.
Martin (Brett 2) geriet als Weißer am Königsflügel unter Druck. Der Gegner konnte dies aber nicht ausnutzen und man einigte sich auf Remis, da der Mannschaftskampf schon entschieden war.
Michael t.V. (Brett 6) erhielt leider für den in der Eröffnung geopferten Bauern nicht die gewünschte Kompensation. Der Gegner konnte daher im Endspiel zwei entscheidende Freibauern durchbringen.

Bei zwei noch ausstehenden Runden würde nun ein Remis zum Klassenerhalt reichen.