Klassenerhalt fast sicher, ID1 gewinnt gegen Dülmen2

Verbandsklasse, 29. 02. 2020

Einen wichtigen, wenn auch etwas holperigen Schritt Richtung Klassenerhalt machte die erste Mannschaft gegen Dülmen II.

Markus (Brett 7) erobert zunächst einen Bauern und konnte dann durch eine Bauerngabel eine Figur und damit die Partie gewinnen.
Heidrun (Brett 8) gewann im zweiten Einsatz für die Erste wiederum. Den minimalen Vorteil von Qualität für einen Bauern setzte sie sicher in einen Gewinn um.
Nach vielen Abtäuschen einigte sich Thomas (Brett 3) mit seinem Gegner auf Remis.
Norbert (Brett 4) konnte mit Weiß einen Springer auf d6 zementieren. Mit Hilfe von Dame und Läufer konnte er auf der Diagonale a2-g8 einen partieentscheidenden Einschlag auf f7 anbringen.
An Brett 5 übersah Dieter eine Fesselung auf der langen weißen Diagonale, die zum Figuren- und Partieverlust führte.
In einer unübersichtlichen Stellung, die aber für Michaels Gegner an Brett 1 gewonnen war, überschritt dieser Bedenkzeit im 39. Zug.
Martin (Brett 2) geriet als Weißer am Königsflügel unter Druck. Der Gegner konnte dies aber nicht ausnutzen und man einigte sich auf Remis, da der Mannschaftskampf schon entschieden war.
Michael t.V. (Brett 6) erhielt leider für den in der Eröffnung geopferten Bauern nicht die gewünschte Kompensation. Der Gegner konnte daher im Endspiel zwei entscheidende Freibauern durchbringen.

Bei zwei noch ausstehenden Runden würde nun ein Remis zum Klassenerhalt reichen.


Erste macht Schritt nach oben – Sieg gegen Heiden 2

Verbandsklasse Münsterland, 15. 02. 2020

Der erste Schritt Richtung Klassenerhalt gelang der ersten Mannschaft beim Schlusslicht Heiden II. Nach derzeitigem Stand steigen drei Mannschaften ab. Gefährdet sind derzeit noch sieben Teams. Daher ist es nötig, aus den drei abschließenden Runden mindestens drei Punkte zu holen.

Früh brachte uns Heidrun (Brett 8) in Führung. Mit ihrem schwarzfeldrigem Läufer spießte sie die gegnerischen Türme auf und gewann entscheidendes Material.

Kurz danach einigten sich Markus (Brett 7) und Martin (Brett 2) mit ihren Gegnern auf Remis.

Auch Norbert (Brett 3) trennte sich friedlich.

Ein weiteres Remis für den Gesamterfolg steuerte Dieter an Brett fünf bei, der sich in unklarere Lage auf eine dreimalige Stellungswiederholung einließ.

Auf die ungewöhnliche Eröffnung mit b4 antwortete Thomas (Brett 4) ebenso ungewöhnlich, um vorbereitete Varianten des Gegners zu vermeiden. Ein leichter Raumvorteil bei vollem Brett ermöglichte viele Fortsetzungsmöglichkeiten. Zusammen mit einem Remis-Angebot machte sein Gegner einen Fehler, der schnell zu deutlichem Materialverlust seinerseits führen musste, worauf er dann sofort aufgab.

Einen zu forschen Läuferzug des Gegners nutzte Michael (Brett 1) zu einem Läuferopfer, das den gegnerischen König ins Zentrum zwang. Mittels mehrerer Fesselungen erhielt er entscheidenden Mattangriff.

Schade, dass sich Michael ter Veen (6) wieder leider nicht für ein gutes Spiel belohnen konnte. Er besaß am Damenflügel eine entscheidende Bauernmehrheit. Leider ließ er die Aktivierung des gegnerischen Königs zu, so dass ein Turmendspiel entstand, das remis endete.


Zweite kämpft um jeden Brettpunkt gegen Telgte – 4:4

Bezirksliga, 25. Januar 2020

Das war knapp, aber zumindest behält sich die Zweite die Chance auf das Tabellenmittelfeld aufrecht.

Ulf (Brett 1): Durch einen Angriff auf den nicht rochierten König des Gegners konnte ich massiven Druck entwickeln und dadurch die Partie frühzeitig zu meinen Gunsten entscheiden.

Enrique (Brett 2): Ich bekam das Remisangebot von meinem Gegner. Ein Zug danach sah ich eine herrliche taktische Kombination , die ich ausführte. Dafür bekam ich zwei Bauer und hatte ein leichtes Endspiel Dame-Turm gegen Dame-Springer. Mein Gegner gab sofort auf.

Andreas (Brett 3): Im geschlossenen Sizilianer konnte ich mit dem Gang Prix Angriff eine sehr scharfe Attacke gegen den schwarzen König entwickeln. Nach wechselhaftem Spiel mit einigen beiderseitigen Ungenauigkeiten endete die Partie letztlich remis

Ludwig (Brett 4) Franz. Abtauschvariante, 45 Partiezüge, ca. 3,5 Std.
Weiß bekam eine gedrückte Stellung nach Abtausch des schw. Springers gegen den weißen schwarzf. Läufer auf f6 mit schwarzen Felderschwächen in Folge. Schwarz konnte sich in Ruhe aufbauen und die Stellung so weit verstärken, dass Weiß zunächst einen Bauern und dann die Qualität verlor. Bevor ein weiterer Bauer fiel und die schwarze Turmbatterie auf der zweiten Reihe Weiß in ein verlorenes Endspiel 2 Türme (schwarz) gegen Turm und Springer manövrierte, gab Weiß das hoffnungslose Spiel auf.

Heidrun (Brett 7): Trotz anfänglichem Eröffnungsvorteil boten sich mir mit Weiß keine
durchschlagenden Angriffsmöglichkeiten und mit zunehmender Spieldauer
kam Schwarz immer besser aus einer kompakten Stellung heraus zur
Entwicklung.
Im 19.Zug habe ich die Chance ausgelassen mit dem Läuferopfer 19.Le6:
(statt h4) einen guten Angriff zu bekommen oder bei Ablehnung des Opfers
wenigstens eine ausgeglichene Position.
 Der statt dessen gespielte Bauernvorstoß auf der H-Linie zusammen mit
dem nur unzureichend gedeckten E-Bauern führte dann zu einem verlorenen
Endspiel.
Nicht ganz ernst gemeintes Remisangebot von mir nach erreichen von 4
Punkten für die Mannschaft im 50.Zug, im 55. Zug  Aufgabe.

Werner (Brett 8): Nach einem Generalabtausch im Mittelspiel einigten sich die Spieler auf ein Remis.

Leider liegen vom Brett 6 keine Spielberichte vor, Dirk (6) spielte auf jeden Fall an diesem Spieltag ebenfalls und verlor leider. Brett 5 musste frei gelassen werden.